Mittwoch, 23. Juni 2010

Das Straußenei, das mein Blogbild wurde

Hier zeige ich Euch mein allererstes Straußenei.

Mühsehlig ergattert und gehütet wie meinen Augapfel.
Nur eins war klar....ich wollte es gravieren, sägen, löchern!

Und ich hatte furchtbar Angst davor, es kaputt zu machen.
Dazu kam, daß ich keine wirkliche Ahnung hatte, ob das mit dem Proxxon überhaupt geht, wie dick oder dünn die Schale ist und wieviel Dreck und Lärm das macht.
Deswegen bin ich erst wochenlang ´drum´rum geschlichen.....es war Winter, also keine Möglichkeit, mich in den Garten zu setzen und es zu probieren.

Dann hat mich die Wut der Verzweiflung gepackt: ich hab mich in die Eßdiele gesetzt und losgelegt. Mann, hat das gesaut...Staub, Splitter und Lärm...und es hat nicht besonders gut gerochen: verbrannter Knochenkalk ist ekelhaft!
Es war zum Verzweifeln! Hab alle möglichen Zubehörteile vom Proxxon ausprobiert...Sägeblatt, Trennscheibe, normaler Spiralbohrer, Diamantbohrer, Schleifkörper....
Es war sehr lehrreich, und im Frühjahr, als ich mich damit endlich in den Garten setzen konnte, sogar lustig...der Schleifstaub flog nicht in Richtung Grün, sondern zur Terrassentür ´rein ins Wohnzimmer.
Ich hab es aber letztendlich doch geschafft und bin auch ein bissel stolz ´drauf.

Deshalb steht es jetzt auch für meinen Blog!!!


Insgesamt habe ich ca. 20 Stunden gebraucht.
Für die nächsten Eier werde ich warscheinlich nicht mehr so lange brauchen. Vorausgesetzt, meine Nachbarn beschweren sich nicht.

Freitag, 18. Juni 2010

Erster Familienausflug

Jo, da sind die kleinen Racker das erste Mal mit Mama Ducati und Papa Harley unterwegs.


Mittwoch, 16. Juni 2010

Steampunk-Rennschnecken-Nachwuchs geschlüpft

Endlich sind sie da!!!

Zwei süße, kleine Steampunk-Rennschnecken-Baby´s.

Und schnell sind sie....so richtige Flitzpiepen.








Ob Junge oder Mädchen kann ich leider noch nicht sagen.





Dienstag, 15. Juni 2010

Die Vermehrung der Steampunk- Rennschnecken

eine ( nicht ganz ) wissenschaftliche Abhandlung:

Steampunk-Rennschnecken sind eine ganz eigene Spezies und nicht zu verwechseln mit der gemeinen (im wahrsten Sinne des Wortes) Gartenschnecke.
Da sie keine natürlichen Feinde haben (außer vielleicht Raser auf der Autobahn), hat Mutter Natur es so eingerichtet, dass sie in ihrem Leben nicht mehr als zwei Eier legen. Dies ist allerdings auch der Grund, warum sie einem so selten begegnen. Es gibt nicht allzu viele von ihnen.
Die Rennschnecken sind ihrem Partner ein Leben lang treu (so wie auch z.B. die Schwäne).
Wenn sie sich einmal verliebt haben, kann Nichts und Niemand sie jemals wieder trennen (außer oben schon angeführte Raser). Erwischt es wirklich mal einen der beiden Partner (pflatsch), kann es aber im Gegensatz zu den Schwänen wieder zu einer neuen Partnerwahl kommen…das Leben geht ja weiter, und einsam durch die Gegend düsen macht nun wirklich keinen Spaß.
Aber zurück zur Vermehrung….
Leider ist es bis heute noch keinem der zahlreichen Steampunk-Rennschnecken-Forscher gelungen, den Rennschnecken bei der Paarung zuzusehen. Man kann nur Vermutungen darüber anstellen , wie schwierig der Geschlechtsakt für sie sein muß bei dem ganzen Blechzeug, das sie mit sich ´rumtragen. Ob sie diesen nur einmal oder mehrere Male vollziehen, darüber streitet die Expertenwelt. Sicher ist, dass jedes Steampunk-Rennschneckenpaar Nachwuchs zeugt.
Unsicherheit besteht aber auch in dem Punkt der Paarungszeit. Einige Forscher behaupten, diese läge im Frühjahr. Wieder andere sind der Meinung, Steampunk-Rennschnecken würden sich das ganze Jahr über paaren, abhängig von Aufenthaltsort ( Autobahn wird wegen Unfallrisiko ausgeschlossen ) und Gelegenheit.
Gesicherte Erkenntnisse jedoch gibt es über die Zeitspanne zwischen Befruchtung und Eiablage. Diese beträgt in der Regel 2 Tage.
Das Steampunk-Rennschnecken-Weibchen legt ihre Eier, die einen ungefähren Durchmesser von 4cm aufweisen und in Form und Farbe ein sehr steampunkiges Aussehen besitzen, gern in kleinen Höhlen abseits von Autobahnen ab.
Anders, als bei der gemeinen (im wahrsten Sinne des Wortes) Gartenschnecke, wird die Brut nicht sich selbst überlassen. Die Steampunk-Rennschnecken nehmen die Brutpflege sehr ernst, schließlich haben sie nur zwei Eier.
Vor kurzem ist es einem Forscher gelungen, ein Steampunk-Rennschnecken-Gelege zu fotografieren.
Nach ca. 2-tägiger Reifezeit schlüpfen die Steampunk-Rennschnecken-Babys.
Da Steampunk-Rennschneckenbabys so richtige Flitzpiepen sind, wird auch das Schlüpfen selbst von den Eltern streng überwacht. Aus diesem Grund haben die Eier auch einen Verschluß, der verhindert, dass die kleinen Racker in einem unbeobachteten Moment davondüsen.
Nachdem die Steampunk-Rennschnecken-Mutter die Kleinen aus ihren Eiern befreit hat, geht es sofort an ihre steampunkige Ausstattung, denn sie müssen von der ersten Minute an die Eltern auf ihren Touren begleiten und lernen, wie sich eine Steampunk-Rennschnecke in der rauen Welt der Autobahnen zu verhalten hat.

Das Gelege


Brutpflege

Gesucht und gefunden...Harley und Ducati

Sind sie nicht ein schönes Paar?


Donnerstag, 10. Juni 2010

David Harley´s heiße Braut


Ist doch klar, daß so ein toller Typ nicht lange allein bleibt...

Darf ich vorstellen:

Marcella Ducati








David Harley... der Steampunk-Rennschneck

manchmal denkt man, man glaubt es kaum

aber es gibt tatsächlich auch flotte Schnecken......





Montag, 7. Juni 2010

Emu-Ei verfimoliert

Da hab ich Emu-Eier ´rumliegen...eigentlich zum Fräsen gedacht.
Aber irgendwie mußte auch auf eins Fimo ´drauf.



Und hier nochmal zum Vergleich mit einem Hühnerei:

Freitag, 4. Juni 2010

Mokume Gane

Eigentlich nur aus Resten entstanden. Aus der eigentlichen Cane habe ich Perlen gemacht.




Die orangene Variante:


Mosaik-Eier

...natürlich wieder Fimo.




Donnerstag, 3. Juni 2010

Ich muß dringend mal weitermachen mit Eiern. Sonst stimmt der Blog-Titel nicht....

Also diese hier sind Metallic-Grün und Gold....

alles eine Mischung...



...nur auf verschiedene Art zusammengesetzt


und natürlich geschliffen und poliert.

Mittwoch, 2. Juni 2010

Steampunk-Masken

Ich habe von einem Schnugi Porzellanmasken geschenkt bekommen. Fast 14cm groß.
Die lassen sich fantastisch dazu verwenden, Fimogrundformen zu machen, die man dann weiterverarbeiten kann.




Mein Kupferling


hier war das Licht bissel komisch...er ist goldig
Ein bischen makaber sehen sie ja aus....

Dienstag, 1. Juni 2010

Steampunk-Fieber

Ich mochte Steampunk schon immer gern anschauen.
Aber selber machen? Nö.
Dabei war ich schon als Kind fasziniert von Zahnrädern und Federn und halt allem, was irgendwie klein und technisch war.
Kaputte Wecker wurden gerne von mir auseinandergenommen....nur so, zum Angucken und Begrabbeln.

Jetzt ist im Schnugis das Steampunkfieber ausgebrochen .
Was soll ich sagen......mich hat´s erwischt.
Als erstes habe ich zwei Herzen fabriziert:




Bis auf ein paar Schräubchen, Draht und das Gitter ist alles aus Fimo. Selbst die Zahnräder sind Marke Eigenbau.

Es geht aber noch weiter: im nächsten Post